Archive for the ‘Bagger’ Category

Geschichte im Bild: 1869:

März 22, 2019

Der später als „Lord Crutch“ berühmt gewordene Erfinder Rainer Becker experimentiert vor heute auf den Tag genau 150 Jahren am eben erst von ihm begradigten Oberrhein mit ersten Halterungen für Gehhilfen. Später war das Multitalent auch als Verfasser von langen resp. besonders langen Sätzen erfolgreich.

Werbeanzeigen

Der Hotspot für Baggerfans ist ja grad das Rhybadhüsli/BS

Februar 8, 2019




Badende Bagger! Nee wie scheen!
(thx HR!)

Abt. The difference between men and boys is the price of their toys

Dezember 18, 2017

Siku aus Neuss hat einen voll funktionsfähigen und ferngesteuerten Raupenbagger im Maßstab 1:32 herausgebracht. Das ideale Weihnachtsgeschenk. Sogar die FAZ widmet dem Bagger einen Bericht.

Abt. Bagger als Archäologen… und dann weg mit dem Dreck

November 22, 2017

In Hamburg legte ein Baggerfahrer bei Bauarbeiten auf einem Sportplatz ein 4x4m grosses Hakenkreuz frei.

Wenn die Archäologen es erfasst haben, soll es abgerissen werden. Ich plädiere für einen Livestream der Abbrucharbeiten und parallel dazu einen Livestream des Gesichts von Benjamin Höcke, schwankend zwischen Qual, Entsetzen und Wutschnauberei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

<blockquote class=“twitter-tweet“ data-lang=“de“><p lang=“de“ dir=“ltr“>Smash Fascism: Ein Bagger zerstört das bei Bauarbeiten im Hamburger Hein-Klink-Stadion gefundene Beton-Hakenkreuz. Das Nazi-Relikt diente in der NS-Zeit als Fundament für ein großes Denkmal (dmo) <a href=“https://t.co/T1ZOnWw4R2″>pic.twitter.com/T1ZOnWw4R2</a></p>&mdash; dpa (@dpa) <a href=“https://twitter.com/dpa/status/934060498621956097?ref_src=twsrc%5Etfw“>24. November 2017</a></blockquote>
https://platform.twitter.com/widgets.js

 

Abt. #NoBillag Damit das klar ist: Auch Bagger stimmt dagegen. Ganz klar Nein! 2030 können wir nochmal drüber reden. Dann ist Blocher wohl tot und die Welt hoffentlich klarer.

November 9, 2017

Abt. Vestehsse? Verstehsse? – Verstehsse nix!

November 8, 2017

Damits gleich klar ist: Die Überschrift „Verstehsse nix“ ist unserem Berliner Vollpfosten (Mario Barth) gewidmet. Aber das Erfreuliche ist unser lieber „Lohner“ Keno Veith, der es mit einem Mundart-Video zu beträchtlicher Aufmerksamkeit brachte und als Traktor-Fahrer Gülle-Führer jetzt hoffentlich mehr als seine 5-Minuten-Ruhm einzieht:
Bitteschön:

Der Maschinist, der – wen es interessiert – im gleichen Dorf wie meine Schwiegereltern wohnt, ist übrigens – wie so viele andere auch – in einem Haus aufgewachsen, und damit zurück zu unserem Vollpfosten usw.

Abt. Der Grüne Baggerführer

November 3, 2017

Fast vergessen ist nur knapp verpasst: Wir gratulieren Daniel Rindlisbacher zum Titel „Grüner Baggerführer 2017“. Er erntete seine Lorbeeren im „Hochwasserschutz und der Auenrevitalisierung Aare/Gürbemündung“. Aus dem Urteil der Jury:

Beim Bau des neuen Flussbettes für die Belper Giessen bewies Daniel Rindlisbacher mit seinem schweren Gerät viel Fingerspitzengefühl. Als Baggerführer der Walo Betschinger AG ist es dem 46jährigen Fachspezialisten gelungen, dass die Belper Giessen jetzt in zahlreichen neuen, künstlich angelegten Mäandern in die Gürbe fliesst.

Besser geht es kaum! Chapeau! Wir wischen uns eine Träne ab und stossen auf Dani – virtuell- an!

Abt. Die Berliner nun wieder: In #Friedrichshain befindet sich ein Obdachloser in einem Haus. #24hPolizei

Juni 23, 2017

//platform.twitter.com/widgets.js
Obdachlos im Haus geht ja so gar nicht, oder? Smiley

What goes up must come down: Bagger im Einsatz

März 2, 2017

baggerm47 baggerm47-2
Hier schleift der Bagger eines der wenigen alten Häuser an der Markgräflerstrasse/BS. Obs der Neubau auf 6 oder gar 7 Etagen bringt?
Wir werden sehen. Mit der Ruhe ist es jedenfalls vorerst vorbei.
Credits: Dank an H.R.

Hier der passende Soundtrack:

Bagger auf #Wangerooge, a.k.a. Baggerooge, einer der Osterinseln

Januar 9, 2017

Dass der Mensch die Umwelt weitgehend verändert hat und wir quasi gar keine „Natur“ mehr ums uns herum haben, sondern nur noch ge((s(t)ylt))e Gegenden, kriegen wir ja fast täglich um die Ohren gespült.

Dass nun schon bei lauen Stürmen Frachtschiffe ihre Container über Bord werfen, ist aber eine andere Sache; und dass die früheren ostfriesischen Inseln deswegen heute Osterinseln heissen, wieder eine andere, die allerdings mit der einen zuerst erwähnten zusammenhängt. Was aber alles wiederum nicht so richtig schlimm ist, weil sich der Name nicht radikal verändert hat; „Ost“ und „inseln“ ist ja geblieben, und der Namenswechsel ist damit fast so geschmeidig wie das Behandeln der Inseln durch Sandvorspülung selber.

langeoogeierosterinselFoto: Polizei Langeoog

Aber: Wer radiert jetzt die ganzen schicken Ferienprospekte aus und korrigiert die Namen? Etwa die der früher als „Wangerooge“ bekannten Insel, zum – notabene viel schöneren Namen – „Baggerooge“. Oder „Baltrum“ zu „Zaundrum“ oder „Langeoog“ zu „2 Langeooohr“ (Hase). «Mann, Mann, Mann, wat dat allet wieder kostet», so ein Insulaner (Name der Redaktion bekannt). „Bleibt meine Buchung jetzt trotz Namensänderung der Insel gültig, oder muss ich meine Reiserücktrittsversicherung bemühen?“ fragt ein besorgter Urlauber hilflos den nächsten Strandkorbvermieter, weil der eigentlich zuständige Kurtaxeneintreiber auch gleichzeitig den einzigen Bagger der Insel besitzt und gerade anderweitig beschäftigt ist.

Dass die Inselbewohner nun schon an der Bergung der Container scheitern, ist allerdings nochmal eine ganz andere andere Angelegenheit, die mit den anderen Erwähnten wenig zu tun hat. Da muss dringend angemessenes Equipment angeschafft werden. Egal. Später.
War ja alles nur vorgeschoben, weil:

Jetzt wollen wir erstmal endlich unseren Spass haben:
wangerooge