Archive for the ‘Kinder’ Category

Abt. The difference between men and boys is the price of their toys

Dezember 18, 2017

Siku aus Neuss hat einen voll funktionsfähigen und ferngesteuerten Raupenbagger im Maßstab 1:32 herausgebracht. Das ideale Weihnachtsgeschenk. Sogar die FAZ widmet dem Bagger einen Bericht.

Werbeanzeigen

Geht doch: #Bremen ganz vorn! Die 4a der #Gete Grundschule gewinnt den 1. Preis im bundesweiten Wettbewerb #Juri des #BDLI. Gratulation!

Mai 16, 2017

Grundschulklassen aus ganz Deutschland gestalteten für den „Juri“-Wettbewerb des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie Projekte zum Thema Fliegen. Den 1. Preis machte die 4a der Grundschule „An der Gete“ in Bremen mit ihrer tollen Zeitung „Reise zum Mars“.

Nordisch gratuliert!


Bundesministerin Brigitte Zypries:

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Grundschule An der Gete haben zum Thema Raumfahrt über mehrere Monate gelesen, gebastelt, experimentiert und sich in Exkursionen informiert. Im Zentrum stand eine imaginäre Mission zum Mars, die in allen Facetten beleuchtet wurde – von der notwendigen Antriebstechnik über die Raumanzüge bis hin zu den täglichen Arbeitsabläufen im Weltall. Auch die Aufarbeitung der Ergebnisse in Form einer selbst erstellten Zeitung hat die Jury überzeugt. Das ist eine tolle Leistung. Der wohlverdiente 1. Platz geht daher in diesem Jahr nach Bremen.


Interessensbindung: Kind#3 ist in der 4a

Oh Yeah. Das Kind im Manne… baut 468 auf dem Claraplatz

Januar 29, 2014

Lego468
… wenn das die Stadtbildkommission sieht, was sich hinter dem Link verbirgt!

…und es funzt! Heute: Baggerhydraulik mit Spritzen nachgebaut

November 26, 2013

Der Brasilianer Wesley Souza ist ein vives Kerlchen:

Wochenend und Sonnenschein in den Hunde Erlen

Juni 3, 2013

Ja, euer Bagger kann es nicht lassen und unternahm am Sonntag nochmals einen Ausflug mit seinen drei Kindern/5/7/9 und dem Nachbarn samt Sohn/4. Und diesmal steuerten wir einen Grillplatz an, idyllisch gelegen, an einem kleinen Bach.
In den 2 1/2 h vor Ort kamen ca. 50 Hunde vorbei, die meisten etwa so gross wie die Kinder, nicht angeleint; „neugierig“, „auf der Suche nach Enten“ oder einfach nur „verspielt“. Sie kamen den Kindern oft nahe. Sehr nahe. Mehrfach liefen sie den Kindern nach, die im Wald spielten und verschreckten die Kinder; nicht ein einziges mal hielt auch nur ein Hundehalter seine Töle auf Distanz. Der verängstigte Ruf des Kleinsten, ob sie die Hunde bitte anleinen könnten, wurde mit grimmigen Blicken und wildem Gestikulieren beantwortet.
Die Krönung war ein ausgewachsener Hasso, der die ballspielenden Kinder in die Flucht schlug und sich dann für deren Ball zu interessieren begann. Frauchen hatte Mühe, ihn wieder zu sich zu rufen, als er dann irgendwann doch kam, gab es erstmal eine Belohnung. Darauf machte der Hund sich gleich wieder über den Ball her, diesmal sah das Resultat aber so aus:
LangeHunden2
Wer jetzt meint, die Hundehalterin hätte Anzeichen einer peinlichen Berührtheit gezeigt, irrt. Vielmehr erklärte die akkurate Dame den baffen Kindern und den Vätern, der Hund sei halt verspielt, bei ihr wären schon ganz andere Dinge kaputt gegangen.
Ja, den Hund habe sie unter Kontrolle, versicherte sie mir auf Anfrage. Als sie sich dann gemütlich davon schleichen wollte, wagte ich noch die Frage, ob sie eigentlich gedenke, den Ball zu ersetzen? Ach ja, schon, sie habe aber kein Geld dabei und auch nichts zu schreiben. Vielleicht könne sie sich ja meine Adresse merken.
Ich verzichte.
So wie die vielen anderen Familien auch, für die ein Ausflug ins stadtnahe Grün schon lange nicht mehr in Frage kommt.
Handelt es sich bei dieser Vergraulungstaktik eigentlich um einen Teil der Massnahmen, um endlich an das begehrte UNICEF-Label „Kinderfreundliche Stadt“ zu kommen?

Forza Bläsi

Mai 16, 2013

Ab dem Sommer müssen über 300 Primarschulkinder ab 6 Jahren der Kleinbasler Bläsischule in ein Provisorium auf der Erlenmatt gehen. Das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs ist aber bis heute nur mangelhaft an das Matthäus-Quartier angeschlossen.
Schon bei Bekanntwerden der Umzugspläne äusserten sich viele Eltern besorgt über die Schulwegsicherheit. Auf einer Info-Veranstaltung im November 2012 stellten Vertreter der Stadt Basel angemessene Massnahmen in Aussicht und baten die Eltern um Vertrauen und Geduld.
Als Eltern und Schüler nun im Mai 2013 auf Einladung der Schule mit den Schulpolizisten den neuen Schulweg begingen, wurde klar, dass sich am Gefahrenherd Riehenring nichts Wesentliches geändert hat: Während des Einübens der Kinder der Riehenring-Überquerung missachteten zahlreiche Autofahrer vor den Augen der Polizei die Grundregeln für das Verhalten am Fussgängerüberweg: Sie“huschten“ noch schnell hinüber, obwohl die Kinder schon auf der Strassewaren, hielten die Streifen beim Rückstau von der Ampel Feldbergstrasse nicht frei usw. Zudem müssen die Kinder hier auch den obligatorischen Tramvortritt beachten.

Die grundsätzliche Problematik mit Fussgängerüberwegen können weder Kinder, noch Eltern oder die Polizei lösen, wohl aber lässt sich die Gefährdung der Kinder reduzieren und zwar durch eine Ampelanlage, die allen Verkehrsteilnehmern klare Ansagen macht. Die Eltern fordern Politik und Verwaltung auf, sich für den konkreten Schutz der Kinder einzusetzen. Viele Eltern wollen ihre kleinen Kinder nicht auf sich alleine gestellt über so eine grosse Strasse gehen lassen.
Die Eltern haben sich zusammengetan und fordern schnellstmöglich eine sichere Möglichkeit zur Überquerung der Verkehrsachse Riehenring. Sie schlagen vor, das zur Sicherung der Tramhaltestelle «Musical Theater» bereits installierte Lichtsignal für Autos mit einer Fussgängerampel zu ergänzen.
Weil bis heute keine akzeptable Lösung für diese gefährliche Stelle vorliegt und die Verantwortlichen diese Gefahr offensichtlich unterschätzen, lancieren die Eltern eine Petition für eine Ampelanlage.
Hier:
Die Tageswoche berichtet über die Petition und drehte gestern auch ein kleines Video vor Ort:

Erlenmatt: le charme discret de la déstruction créatrice

Dezember 13, 2012

Patpatpat rocks…

Test, Test, Herbstmesse, Test, Test

Oktober 25, 2012


Am Samstag geht es los. Das Präsidialdepartement des Kantons Basel Stadt veranstaltet die Herbstmesse. Zwar steht auf dem Claraplatz ein fetter Stopper herum, der die Herbstmesse bewirbt und für weitere Infos auf http://www.basel.ch verweist, aber das ist in dem Fall wohl eher ein Verwais.
Halt, hier hab ich doch noch was gefunden.
Und für Inhaber des Familienpasses noch die Info, das vom 5.-8.11…

Herbstmesse-Aktion 2012 für Familienpass
Vergünstigungen auf Bahnen, Verpflegung und Buden
• Dauer: Mo, 5. bis Do, 8. November 2012
• Wo: Bei allen Bahnen, Buden und Verpflegungsständen mit
dem Familienpass-Logo

Im Herbstmesse-Abc fand ich noch:

Ein Geheimtipp für die Kleinen sind die Robi-Spiel-Aktionen auf dem Petersplatz, wo sich die Kids austoben können, während Mami und Papi all die Waren an den Ständen begutachten.

Und hier noch diese Info:

Vor allem die Kinder können den Moment kaum erwarten, denn innerhalb der ersten Viertelstunde der Herbstmesse dürfen sie alle Bahnen gratis benützen.

Und Wikipedia lehrt:

Zur Eröffnung werden bis um 12h15 – zeitlich meist verkürzte – Gratisfahrten auf den Vergnügungsbahnen angeboten (in früheren Jahren sogar schon um 11 Uhr, alle Fahrgeschäfte waren dann bis 12 Uhr gratis). Damit beginnt auf sechs Plätzen der Stadt gleichzeitig der Festbetrieb.

Massentraktorhaltung

Oktober 15, 2012

Schulschwimmbad Kleinhüningen neu am Wochenende für alle geöffnet

Februar 11, 2012

Basel ist nun wahrlich nicht mit öffentl. Schwimmbädern gesegnet, v.a. im Winter wird es eng. Seit November ist das Bad in Kleinhüningen am Wochenende geöffnet.
Hallenbad_Kleinhuenigen_Flyer.pdf

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Die Wassertiefe ist verstellbar und am Sonntag jeweils ab 11 Uhr ist die Tiefe für Kinder optimiert, Familiensonntag!